Logo der Universität Wien
Sie sind hier:>Universität Wien >HKF >Institut für Alte Geschichte und Altertumskunde Papyrologie und Epigraphik

Rhodische Amphorenstempel: Neue Methoden - neue Ergebnisse

Lise Meitner Projekt M 1493

Projektleiter: Dr. Nathan Badoud

Projektlaufzeit: 01.09.2013 bis 31.08.2014

 

Durch die ganze hellenistische Epoche hindurch wurden auf der Amphoren von Rhodos und
anderer Staaten Stempel angebracht. Ihre genaue Funktion ist immer noch umstritten, wahrscheinlich dienten sie jedoch als eine Bestätigung für die Zahlung einer Produktionsteuer.
Von mehr als 300 000 gefundenen griechischen Amphorenstempeln kommt allein die Hälfte aus Rhodos. Seit dem 16. Jahrhundert wurden diese Dokumente gesammelt und eingehend studiert,
so dass die Literatur dazu heute ungefähr 1 500 Bücher, Artikel sowie unveröffentlichte
Manuskripte in zahlreichen Sprachen umfasst.

Mein Ziel ist es, diese außergewöhnliche Hinterlassenschaft zu erschließen und weitere
Forschungen zu erleichtern. Deshalb ist folgendes geplant:

1) Ein digitales Corpus ausgewählter Matrizen, um:

a) die zukünftige Publikation von Amphorenstempeln zu erleichtern;

b) die Chronologie der eponymen Beamten zu verfeinern und die der Fabrikanten erstmal zusammenzustellen;

c) die Stempelung als historisches Phänomen zu untersuchen;

d) die langfristige Entwicklung der Produktion und den Umlauf der Amphoren zu erforschen.

2) Eine wissenschaftshistorische Abhandlung, um:

a) ungefähr 460 Jahre der Beschäftigung mit diesem Material zu erfassen;

b) neue Perspektiven zu eröffnen;

c) einen Beitrag zu leisten, die „Amphorologie“ zu einer eigenständigen Disziplin zu machen.

 

 

Institut für Alte Geschichte und Altertumskunde, Papyrologie und Epigraphik
Universität Wien

Universitätsring 1
A-1010 Wien
T: +43-1-4277-405 01
F: +43-1-4277-9 405
E-Mail
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0