Logo der Universität Wien
Sie sind hier:>Universität Wien >HKF >Institut für Alte Geschichte und Altertumskunde Papyrologie und Epigraphik

Rezeptions- und Wissenschaftsgeschichte

Bericht des Siebenbürgischen Kameral-Thesaurariats in Hermannstadt an die Wiener Hofkammer betreffs der Ausstellung von Schatzgrabungslizenzen (16. Dez. 1800)
Bericht des Siebenbürgischen Kameral-Thesaurariats in Hermannstadt an die Wiener Hofkammer betreffs der Ausstellung von Schatzgrabungslizenzen (16. Dez. 1800)

Am Institut hat sich in den letzten Jahren ein Forschungscluster einerseits zur Geschichte der Rezeption des Altertums sowie andererseits zur Geschichte der Altertumswissenschaften herangebildet. Im Zentrum der Betrachtung stehen dabei zum ersten die Geschichte der Altertumsdisziplinen an der Universität Wien seit ihrer Institutionalisierung im Laufe des 19. Jh., zum zweiten die Lateinische Epigraphik und Altertumskunde im Zeitalter des Humanismus und der frühen Neuzeit auf Grundlage der handschrift-
lichen Überlieferung und zum dritten die Altertumskunde und Rezeption archäologischer Bodenfunde in den Ländern der Habsburger Monarchie mit einem besonderen Fokus auf Siebenbürgen. Hinzu tritt die systematische Erschließung und Aufarbeitung der Sammlung des Instituts.

Fotoalbum zum 70. Geburtstag von Eugen Bormann
Fotoalbum zum 70. Geburtstag von Eugen Bormann

Projekte

Aktuelle Forschungsvorhaben im Bereich der Rezeptions- und Wissenschaftsgeschichte

Johanna Auinger: Die Briefe von Carl Humann (1884-1895): Dokumente früher wissenschaftlicher Kommunikation (FWF-Einzelprojekt)

Karl Krierer: Alexander Conze in Wien (1869–1877). Gründung und Entstehungsgeschichte der Klassischen Archäologie in Österreich (FWF-Einzelprojekt) (Mitarbeiterinnen: I. FriedmannA. Jesenko)

Fritz Mitthof: Von der Schatzsuche zur Archäologie. Die Wiederentdeckung der Hauptstadt des Dakerreiches Sarmizegetusa Regia in Siebenbürgen unter Kaiser Franz II./I. (FWF-Einzelprojekt) (Mitarbeiter: V. Dumitru)

in Planung: 

Fritz Mitthof: Die altertumskundlichen Fragmente des Wolfgang Lazius: Ziel dieses 2016 neu gestarteten Projektes ist die Edition und Kommentierung der umpublizierten handschriftlichen Aufzeichnungen des Wolfgang Lazius (1514-1565) zur Altertumskunde (Alte Geschichte, Archäologie, Epigraphik, Numismatik), die in mehreren Handschriften der Österreichischen Nationalbibliothek Wien und anderer Bibliotheken zu finden sind.

Institut für Alte Geschichte und Altertumskunde, Papyrologie und Epigraphik
Universität Wien

Universitätsring 1
A-1010 Wien
T: +43-1-4277-405 01
F: +43-1-4277-9 405
E-Mail
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0