Mag. Dr. Gertraud Breyer


Wissenschaftlicher Lebenslauf

1965–1972 
Studium der Klassischen Philologie und der Germanistik in Wien; daneben laufend Besuch von Vorlesungen aus Archäologie und Alter Geschichte.

1973
Sponsion zur Magistra phil. und Eintritt in den Schuldienst mit den Fächern Latein und Deutsch. Weiter Besuch von Vorlesungen aus Archäologie und Alter Geschichte.

Ab 1977
nebenberuflich im Rahmen der Alten Geschichte Studium der Etruskologie bei Ambros Josef Pfiffig; Dissertation Etruskisches Sprachgut im Lateinischen (Betreuer: Ambros Josef Pfiffig und Ekkehard Weber).

1984
Promotion zur Dr.in phil.

1990
Teilnahme am Kurs für Etruscologia e Antichità Italiche an der Università per Stranieri di Perugia mit Abschlussprüfung.

Ab WS 1987/88 bis SS 2012
nebenberuflich Lehrtätigkeit als externe Lektorin am Institut für Alte Geschichte, Altertumskunde und Epigraphik bzw. Alte Geschichte, Altertumskunde, Papyrologie und Epigraphik der Universität Wien mit dem Fokus auf etruskologischer Thematik, insbesondere etruskischer Epigraphik.

Danach weiterhin wissenschaftlich tätig.

Publikationen

Saxum Tarpeium -  Eine weitere etruskische Ortsbezeichnung in Rom. In: Heres H., Kunze M. (Hrsg.): Die Welt der Etrusker - Internationales Kolloquium,  Berlin, 24.-26. Oktober 1988. Berlin 1990, 121-126.

Etruskisches Sprachgut im Lateinischen unter Ausschluss des spezifisch onomastischen Bereiches. Orientalia Lovaniensia Analecta 53, Leuven 1993.

Historische Aspekte der Entlehnung etruskischen Wortgutes ins Lateinische. SE 61, 1996, 255-262.

Zu einem zentralen Begriff aus dem lateinischen Wortschatz der religiösen Sphäre. In: Aigner-Foresti L. (Hrsg.): Die Integration der Etrusker und das Weiterwirken etruskischen Kulturgutes im republikanischen und kaiserzeitlichen Rom. SB ÖAW phil.-hist.Kl. 658, 1998, 313-335.

Ad Volcanum deum Volcanalque. In: Aman P., Pedrazzi M., Taeuber H. (Hrsg.): Italo-Tusco-Romana. Festschrift für Luciana Aigner-Foresti. Wien 2006, 73-85.

Huius mali labes ex Etruria Romam [….] penetravit. (Liv. 39,9,1) – Der Kult des Paχa in Etrurien und die Bacchanalienaffäre 186 v.Chr.  In: Amann P. (Hrsg.): Kulte – Riten – religiöse Vorstellungen bei den Etruskern und ihr Verhältnis zu Politik und Gesellschaft. Akten der 1. Internationalen Tagung der Sektion Wien/Österreich des Istituto Nazionale di Studi Etruschi ed Italici, Wien, 4.-6.12. 2008. DS ÖAW phil.-hist. Kl. 440, 2012, 85-104.

Darstellungen von Frauen- und Mädchenarbeit in der etruskischen Grabmalerei. MAGW 144, 2014, 61-82.

Die rituellen Bestattungen in (aus) der area sacra in Tarquinia. MAGW 145, 2015, 91-116. 

Rezensionen

Rix H. (Hrsg.): Etruskische Texte. Bd. I und II (Script Oralia 23 und 24) Tübingen 1991. In: IF 98, 1993, 374-382.

Pallottino M.: Histoire de la première Italie. Traductioin et introduction de E. Frézoul. Straßburg 1993. In: AAHG 48, 1995, 242-244.

Briquel D.: Les Tyrrhènes, peuple des tours – Denys d’Halicarnasse et l’autocthonie des Étrusques. Collection de l’école francaise de Rome 178, Rom 1993. In: WS 109, 1996, 314-316.

Vorträge

Die Frau bei den Etruskern.
12.9.1994; Verein alpha – Frauen für die Zukunft.

Historische Aspekte der Entlehnung etruskischen Wortgutes ins Lateinische.
27.10.1989; Gesamtösterreichischer Althistorikertag 1989, Wien.

Huius mali labes ex Etruria Romam [….] penetravit. (Liv. 39,9,1) – Der Kult des Paχa in Etrurien und die Bacchanalienaffäre 186 v.Chr.
4.12.2008; 1. Internationales Kolloquium der Sektion Wien / Österreich des Istituto Nazionale di Studi Etruschi ed Italici, Wien, 4.-6. Dezember 2008: Öffentliche und private Kulte bei den Etruskern und ihre Auswirkungen auf  Politik und Gesellschaft.

Ein Totenbett als Geschenk – Inschriften aus und an etruskischen Gräbern.
17.11.2009; Verein der Freunde des Kunsthistorischen Museums.

Etruskische Baurituale: Gründungsopfer.
17.10.2013; Internationales ÖGUF-Symposium, Graz, 16.-18. Oktober 2013: Baurituale- archäologische Quellen.

Mitarbeit an Projekten

2013-2014: CIL III Noricum