Ältestes Stadtrecht von Wien entdeckt

03.03.2020

Niklas Rafetseder stieß bei Recherchen im Rahmen seiner Dissertation auf das älteste Stadtrecht von Wien.

Über 100 Jahre lagerte die fragmentarische Bronzetafel im Depot des Wien Museums, bis Niklas Rafetseder erkannte, dass es sich bei dem Text um einen Teil des ältesten bekannten Stadtgesetzes Wiens handelt.

Bereits 1913 wurde die Inschrift bei Grabungen in der Wiener Innenstadt "Am Hof 4" gefunden. Nur 41 Buchstaben des ursprünglichen Texts sind erhalten und da die Entdecker*innen nur die beiden Wörter edicta und Galba entziffern konnten, schlussfolgerte man daraus, dass es sich um ein Edikt des römischen Kaisers Galba, der zwischen 68 und 69 n. Chr. wenige Monate regierte, gehandelt habe.

73 Jahre später wurden in Andalusien 6 Bronzetafeln mit dem römischen Stadtgesetz von Irni gefunden. Bei seinen Recherchen erkannte Rafetseder nun Parallelen im Text und konnte das Wiener Fragment so identifizieren. Seine Ergebnisse publizierte Rafetseder in der Fachzeitschrift Tyche. Die Inschrift ist nun im Römermuseum ausgestellt.

Pressemeldung des Wien Museums
Niklas Rafetseder im Interview

Lit.: N. Rafetseder, Das Stadtgesetzfragment von Vindobona, Tyche 34 (2019), 141-150.

Der Sensationsfund in den Medien: orf.at, Wiener Zeitung, Der Standard

© Wien Museum / Lisa Rastl