emer. Univ.-Prof. Mag. Dr. Ekkehard Weber


Curriculum Vitae

Persönliches

geboren: 30.4.1940

verheiratet mit Mag. Dr. Ingrid Weber-Hiden

3 Kinder (Sebastian *8.8. 1985, Augustin *10.12.1986, Matthias *20.2.1989)

Mitglied der Akademie der Wissenschaften Bologna seit (16. Juni) 1993, Mitglied (und zeitweilig Vorstandsmitglied) der Association Internationale d'Épigraphie Grecque et Latine, korrespondierendes Mitglied des Deutschen Archäologischen Instituts seit 1979, wirkliches Mitglied des Österreichischen Archäologischen Instituts seit (18. April) 1999.

Inhaber des Österreichischen Ehrenkreuzes für Wissenschaft und Kunst

Ehrensenator der Universität Wien (17. Jänner 2008)

Beschäftigung

Mit 1. Jänner 1967 Assistent am Institut für Österreichische Rechtsgeschichte, dann am Institut für Alte Geschichte und Altertumskunde der Universität Graz, seit 1. März 1971 am Institut für Alte Geschichte, Archäologie und Epigraphik der Universität Wien.

1980 Ernennung zum Außerordentlichen Professor, seit 1985 (mit einer kurzen Unterbrechung) Vorstand des Instituts für Alte Geschichte und Altertumskunde, Papyrologie und Epigraphik der Universität Wien (beziehungsweise seiner Vorgängerinstitutionen), seit 1997 Mitglied des Senats (UOG 93) sowie Mitglied und ab 2000 Vorsitzender des Fakultätskollegiums der Geistes- und Kulturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien, seit 2003 wieder Mitglied des Senats (Universitätsgesetz 2002, bis 2006) und Vorsitzender der Curricularkommission gemäß § 25 (8) Ziffer 3 Universitätsgesetz 2002. Emeritierungszeitpunkt vom Rektor mit 30. September 2007 festgelegt.

Ausbildung

1958 Matura am (damaligen) BRG Wien 7., Kandlgasse; dann nach einer kurzen Überlegungsphase Studium der Klassischen Philologie und Germanistik (Lehramt Latein / Deutsch), jedoch bald Schwerpunktsetzung (was damals noch problemlos möglich war) im Bereich der Alten, vor allem Römischen Geschichte. Promotion zum Dr. phil. am 25. November 1964, mit der Dissertation “Supplementum epigraphicum zu CIL III für Steiermark, Salzburg, Oberösterreich und das norische Niederösterreich“ (Betreuer: Artur Betz).

Stipendienaufenthalte in Rom unter Betreuung des Österreichischen Kulturinstitutes, kurze archäologische Grabungstätigkeit in Qualburg bei Kleve (Niederrhein). Tätigkeit als Reiseführer im Mittelmeerraum.

Verleihung der Lehrbefugnis (Habilitation) für Römische Geschichte und Lateinische Epigraphik am 25.7.1975. Lehrveranstaltungen an den Universitäten in Wien, Salzburg und Klagenfurt. Im Studienjahr 1979/80 als Vertreter der Universitätsdozenten zum ersten Mal Mitglied des Akademischen Senats der Universität Wien. 1983 ein zweites Habilitationsverfahren zur Erweiterung der Lehrbefugnis für das Gesamtgebiet der Alten Geschichte.

2004 bis 2010 Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Wien, Mag. iur. am 14. Oktober 2010.

Sonstige Aktivitäten

Mitbegründer und Herausgeber (1980-2000) bzw. Mitherausgeber (bis 2003) der Fachzeitschrift „Römisches Österreich“ (RÖ).

Mitbegründer und Mitherausgeber (bis 2008) der Fachzeitschrift „Tyche“.

Begründer der Schriftenreihe „Archäologisch (bzw. altertumskundlich)-epigraphische Studien" (AES, ab 1985).

Schriftenverzeichnis