Römische Geschichte

Das Fachgebiet der römischen Geschichte umfasst einen Zeitraum von über eintausend Jahren und betrifft die politische, administrative, soziale, juristische und kulturelle Konstitution eines Gebietes, dass sich zur Zeit seiner größten Ausdehnung auf drei Kontinente (einschließlich vorgelagerter Inseln) erstreckt.

Der thematische Schwerpunkt unserer Forschungen im Bereich der römischen Geschichte an der Universität Wien liegt im Bereich der politischen Geschichte, der Verwaltung und Organisation des römischen Reichs sowie seiner Rechtsgeschichte. Dabei nehmen wir insbesondere geographische Kontexte wie das römische Österreich, den Balkanraum und überhaupt das gesamte Süd-Ost-Europa, aber auch etwa das postpharaonische, hellenistisch geprägte Ägypten in den Blick. Besondere Akzente setzen wir im Bereich der Spätantike, und in unserer Arbeit spielen dabei die Disziplinen der Papyrologie und der Epigraphik eine herausragende Rolle. Dies wird ergänzt durch unsere Schwerpunkte im Bereich der Etruskologie und italischen Altertumskunde sowie der Kulturgeschichte.

Trajanssäule in Rom,

© Jean-Pol Grandmont, Wikimedia Commons